Man könnte meinen, als häufig verreisende Familie ist das Sachenpacken für uns schon längst Routine. Weit gefehlt – oft genug vergessen auch wir das ein oder andere Gepäckstück zu Hause oder bedenken wichtige Punkte nicht. Damit ihr für euren nächsten Familienurlaub eine gute Basis für das Kofferpacken habt (und damit wir selbst einen Spickzettel für die Zukunft haben), haben wir euch hier einige Packtipps für den Familienurlaub zusammengestellt. Die Basics (Hosen, Shirts, Bodys, Pullover, …) schafft ihr auch ohne uns!

Unsere Packtipps für den Familienurlaub

Die Kinder mit einbeziehen

Wenn wir unsere Koffer und Reisetaschen aus dem Keller holen, sind die Kinder-Trolleys immer als erste dran. Jedes Kind hat bei uns seinen eigenen kleinen Trolley und darf zumindest teilweise selbst bestimmen, was da reinkommt. Die Kleidung packen wir separat, es geht dabei also vor allem um Spielsachen, Kuscheltiere, Bücher und dergleichen. Das Packen des eigenen Köfferchens hat mehrere Vorteile: Zum einen sind die Kinder beschäftigt und wir als Eltern haben etwas Ruhe, um mit dem eigentlichen Sachenpacken zu beginnen und voranzukommen. Zum anderen gibt es aber am Urlaubsort weniger Stress, weil das wichtige Spielzeug A nicht da ist und statt dessen das doofe Buch B im Koffer liegt. Die Kinder verstehen schon sehr gut, dass die Auswahl in ihrer eigenen Verantwortung liegt und sie daher „selbst Schuld“ sind, wenn die Auswahl an Beschäftigung in der Ferienwohnung oder im Hotelzimmer nicht zufriedenstellend ist.

Wenn ihr für eure Kinder – oder für euch selbst – noch einen Koffer oder eine Tasche sucht, schaut doch einmal bei reisekoffer.de vorbei. Hier gibt es zum Beispiel eine schöne Auswahl an Kinder-Trolleys. Bei reisekoffer.de findet ihr aber auch eine reiche Auswahl an anderen Trolleys, Koffern und Reisetaschen in verschiedenen Größen und für jedes Budget.

Ferienort, Unterkunftsart und Klima berücksichtigen

Natürlich macht es einen riesigen Unterschied, ob ihr in die Berge oder ans Meer fahrt, ob es ein Städtetrip wird oder es euch auf den Bauernhof zieht, ob ihr im Sommer oder Winter fahrt. Aber auch die Dauer der Reise und das Vorhandensein von Waschmöglichkeiten spielt beim Kofferpacken eine Rolle. Und auch wenn bestes Wetter angesagt ist, ein wärmeres Outfit sollte für jeden Mitreisenden dabei sein, bzw. umgekehrt ein Schönwetter-Outfit, wenn ihr eigentlich mit Schmuddelwetter rechnet. Denn plötzliche Wetterwechsel gibt es immer wieder. Die Herausforderung ist es, genug aber nicht zu viel einzupacken.

Reichlich Wechselwäsche für kleine Kinder

Kleine Kinder, jedenfalls unsere, haben die Angewohnheit, ihre Kleidung bei möglichst vielen Gelegenheiten schmutzig zu machen. Beim Essen und beim Spielen sowieso, aber manchmal läuft gerade im Urlaub eine Windel über, oder eine Möwe lässt beim Überfliegen einen saftigen Klacks fallen. Wer eine Ferienwohnung mit Waschmaschine hat, mag im Vorteil sein, aber bedenkt bitte, dass vielleicht nicht jedes Kleidungsstück in den Trockner darf und man vielleicht nicht immer auf das Trocknen an der Luft warten mag. Deshalb: Lieber von vornherein großzügig einpacken.

Wo wir beim Thema sind: Wir nehmen gerne auch ein paar Lätzchen mit, gerade um die unvermeidliche Sauerei beim Eis- oder Schokoladengenuss zumindest ein bisschen einzuschränken. Bei Eisdielen gibt es oft nur diese merkwürdigen Papierservietten ohne jede Saugfähigkeit – hier ist es super, ein paar Taschentücher oder gar Feuchttücher parat zu haben.

Besondere Bedürfnisse beachten (z.B. für Babys und Kleinkinder)

Denkt an die Besonderheiten eurer Kinder, die je nach Alter und individuellen Eigenschaften verschieden sein können. Für Babys und Kleinkinder braucht ihr Windeln, Feuchttücher, eine Wickelunterlage, Spucktücher, vielleicht einen Schnuller und eine Milchflasche. Auch die Ausstattung der Ferienwohnung oder des Hotels spielt hier eine Rolle: Wenn ihr nicht (mehr) stillt: Gibt es eine Möglichkeit, Milch zu erwärmen? Wenn nein: Vorher planen! Ist ein Babybett vorhanden? Wenn nein: Reisebett in den Kofferraum!

Für den Badeurlaub

Wenn ihr am Urlaubsort baden wollte, ob im Meer oder im Schwimmbad, vergesst nicht die Badesachen. Dazu gehören für Nichtschwimmer auch Schwimmflügel und für Spaßbader vielleicht noch das aufblasbare Gummikrokodil. Für grobsandige oder steinige Strände können wir Schwimmschuhe empfehlen. Wir selbst vergessen fast immer die Schwimmwindeln für unsere Tochter. Im Last-Minute-Kauf beim Ferienanlagen-Schwimmbad kosten die fast immer einige hundert Prozent mehr als zu Hause in der Drogerie. Sandspielzeug ist in den Touri-Shops hingegen meist erstaunlich billig, aber von zu Hause mitgebracht ist auf jeden Fall noch billiger und man braucht ja auch nicht alles doppelt und dreifach.

Vergesst bitte auch nicht den Sonnenschutz für eure Kinder! Sonnencreme ist Pflicht, je heller der Hauttyp und je jünger die Kinder, desto eher sollte der Lichtschutzfaktor bei 50 oder 50+ liegen. Sonnenmützen oder Sonnenhüte und Strandkleidung mit UV-Schutz helfen zusätzlich, eine Hautschädigung zu vermeiden. Kinder mit knallroter sonnenverbrannter Haut sind so ziemlich das schlimmste, was man am Strand sehen kann (und es gibt an den meisten Stränden vieles zu sehen, was man nicht sehen will).

Für den glatten Reiseverlauf

Auch für den Reiseverlauf gibt es einige Packtipps für den Familienurlaub, die man berücksichtigen sollte: Um schon auf der Reise den Stresslevel niedrig zu halten, setzen wir auf CD mit Hörspielen und eine angemessene Menge Kinderbücher. Größere Kinder mögen bestimmt auch Rätselhefte, Malbücher usw.. Für die Autofahrt im Sommer sind evtl. Sonnenblenden an den Fenstern sinnvoll. Nehmt Wasser und Snacks mit, damit ihr nicht gleich eine Pause anlegen müsst, nur weil jemand Durst bekommt.

Wann ein Kind (oder man selbst) mal krank wird, lässt sich im Vorhinein leider nie sagen, deshalb ist es gut, wenn man ein Minimum an Reiseapotheke mitnimmt. Bei uns gehören ein Fieberthermometer und Fiebersaft zur Grundausstattung, je nach Urlaubsziel kommen auch die Zeckenkarte, ein sanftes Desinfektionsmittel und Pflaster mit.

Gerade bei grenzüberschreitendem Urlaub ist es wichtig, dass man die Personalausweise für die Großen und die Kinderreisepässe für die Kleinen nicht vergisst. Wenn eure Kinder noch keinen Kinderreisepass haben, könnt ihr den meist beim Bürgeramt recht kurzfristig bekommen. Biometrisches Passfoto mitbringen, der Pass wird dann meist sofort vor Ort erstellt.

Was sind eure Tipps?

Was sind eure Erfahrungen? Was muss unbedingt mit in den Koffer und darf beim Familienurlaub auf keinen Fall fehlen? Welche Packtipps für den Familienurlaub habt ihr? Was sind eure üblichen Verdächtigen, die ihr vergesst einzupacken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren